Ärzte Zeitung online, 27.08.2008

Versteckte Honorare für AOK-Vorstände?

BERLIN (eb). Versteckte fünfstellige Sonderhonorare sollen mehrere AOK-Vorstände für die Beaufsichtigung von kriselnden LandesAOKen kassiert haben. Das berichtet der "Stern" in seiner Online-Ausgabe.

Danach soll etwa Bayerns AOK-Landeschef Helmut Platzer pro Jahr bis zu 30 000 Euro als Aufseher der zuschussbedürftigen AOKen in Rheinland-Pfalz und im Saarland bekommen haben.

Auch der rheinland-pälzische AOK-Landeschef Walter Bockemühl sei "Pate" für die Kasse an der Saar gewesen - bevor Rheinland-Pfalz im Jahr 2007 selbst ins Minus gerutscht sei.

Allein 2005 waren laut "Stern" 185 000 Euro für sogenannte "Patenhonorare" vorgesehen.

AOK und ihre Vorstände hätten die Summen bisher nicht veröffentlicht, obwohl die GKV-Vorstände laut einem Prüfbericht des Bundesrechungshofs gehalten seien, alljährlich "alle Vergütungsbestandteile wertmäßig" öffentlich anzugeben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »