Ärzte Zeitung, 02.09.2008

Bessere Behandlung für psychisch Kranke

DAK will ambulante Versorgung ausbauen / Psychotherapeuten kooperieren mit Hausärzten und Neurologen

HANNOVER/BREMEN (cben). Psychotherapeuten in Bremen und Niedersachsen können sich über einen IV-Vertrag mit der Angestelltenkrankenkasse (DAK) mit Hausärzten, Psychiatern und Neurologen zu einem Netz zusammenschließen.

Menschen, die an psychischen Erkrankungen leiden, werden zu oft stationär behandelt.

Foto: Kwest©fotolia

Gemeinsam mit psychotherapeutischen Pflegediensten sollen sie die Behandlung von Patienten verbessern, die wegen ihrer seelischen Erkrankung unter Depressionen, Suchterkrankungen oder körperlichen Beschwerden leiden, so der Wille der DAK.

Viele psychisch Kranke genössen noch keine angemessene Behandlung, erklärt Hans-Joachim Mahlke, Vorstandschef der DAK, den Vorstoß der Kasse, "oftmals werden Menschen ins Krankenhaus eingewiesen, obwohl eine ambulante psychotherapeutische Behandlung notwendig gewesen wäre." Die eingebundenen Hausärzte sollen gegen Honorar mit den Psychotherapeuten an gemeinsamen Qualitätszirkeln teilnehmen können, sagte René Beneke von der DAK der "Ärzte Zeitung".

"Wir versprechen uns davon mehr Know-how bei den Hausärzten und eine Rücksprache mit den Psychotherapeuten, um eventuelle Krankenhauseinweisungen vermeiden zu können. Die Psychotherapeuten sollen ihre Patienten gemeinsam mit den Hausärzten überwiegend in ihrer gewohnten Umgebung betreuen können", sagt Beneke.

Den behandlungsbedürftigen Patienten garantiert der Vertrag einen Therapiebeginn innerhalb von 14 Tagen, hieß es. Das von der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) entwickelte Konzept wird bei der DAK schon länger praktiziert. "Durch die jetzige Einbindung der Psychotherapeuten schließt sich der Kreis in der flächendeckenden ambulanten Behandlung", sagt Hans-Joachim Mahlke von der DAK. Nach Angaben des DAK-Gesundheitsreports stehen psychische Erkrankungen bei den AU-Tagen auf Rang vier. Tendenz steigend. Die häufigste Diagnose: Depressionen. Im ersten Quartal 2008 wurden 285 DAK-Versicherte über den IV-Vertrag versorgt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »