Ärzte Zeitung, 02.09.2008

Barmer: Morbi-RSA ist der Charme des Gesundheitsfonds

BERLIN (HL). Der morbiditätsorientierte Risikostrukturausgleich ist nach Auffassung der Barmer Ersatzkasse das wichtigste positive Reformelement bei der Neuordnung der Krankenkassenfinanzierung.

Für rund 80 teure, schwere und chronische Krankheiten bekommen Krankenkassen ab Januar 2009 zusätzliche Aufschläge auf ihre Finanzzuweisungen aus dem Gesundheitsfonds. Das verringert die Anreize zu Risikoselektion ("Jagd auf junge, gesunde Versicherte) und verstärkt das Interesse, die Versorgung schwerer und chronisch kranker Menschen zu verbessern. Da jedoch nicht die vollen Ausgaben ausgeglichen werden, sondern nur bestimmte Sollvorgaben, bleibe das Interesse der Kassen an Wirtschaftlichkeit bestehen.

"Das beste Risiko bleibt immer noch der gesunde Versicherte", so Barmer-Chef Dr. Johannes Vöcking. BEK-Unternehmens-Stratege Uwe Repschläger nennt dazu konkrete Beispiele:

Der gesunde Versicherte: Nach geltendem Risikostrukturausgleich bringt er der Kasse einen Überschuss von 350 Euro im Jahr. Mit dem Morbi-RSA schrumpft dieser Überschuss aber auf 35 Euro.

Der kranke Versicherte: Nach dem geltenden RSA bringt er der Kasse einen Verlust von 700 Euro. Mit dem Morbi-RSA wird der Verlust auf 70 Euro vermindert - durch verbessertes Versorgungsmanagement für diesen Kranken bekommt eine Kasse eine Chance auf Verbesserung ihrer wirtschaftlichen Situation.

Die Morbiditätsmessung für eine Kasse baut auf ambulant und stationär festgestellten Diagnosen, teils auch verbunden mit Arzneiverordnungen auf. Dies ist von den Ärzten abhängig. Ein generelles Upcoding (Medikalisierungsthese) nützt einer einzelnen Krankenkasse nichts, da es beim Morbi-RSA nur um den Ausgleich unterschiedlicher Morbiditäten geht. Ärzten für die (künstliche) Erzeugung einer kassenspezifischen Morbidität Anreize zu bieten, hält Vöcking für absurd: zum einen, weil dies kriminell wäre, zum zweiten aber, weil der betriebswirtschaftliche Erfolg unkalkulierbar sei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »