Ärzte Zeitung, 08.09.2008

Wechselbereitschaft der Versicherten wird zunehmen

KÖLN (akr). Nach Einführung des Gesundheitsfonds zu Beginn des kommenden Jahres müssen teure Krankenkassen mit einer erheblichen Abwanderungswelle rechnen. Einer Untersuchung des Kölner Marktforschungsinstituts Psychonomics zufolge ist die Wechselbereitschaft bei Versicherten der Innungskrankenkassen am höchsten, gefolgt von denen der Betriebskrankenkassen, der AOKen und der Ersatzkassen.

Mit der Einführung des Gesundheitsfonds wird der Gesetzgeber einen einheitlichen Beitragssatz festlegen. Kommen die Kassen mit den darüber realisierten Einnahmen nicht aus, müssen sie von den Versicherten einen Zusatzbeitrag einziehen. Zurzeit liegt das Abwanderungsrisiko der Versicherten nach Angaben von Psychonomics bei vier bis sechs Prozent. Erhebt die Kasse künftig einen Zuschlag von acht Euro, andere Anbieter aber keinen, steigt das Wechselrisiko Psychonomics zufolge um das Dreifache.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »