Ärzte Zeitung, 08.09.2008

Wechselbereitschaft der Versicherten wird zunehmen

KÖLN (akr). Nach Einführung des Gesundheitsfonds zu Beginn des kommenden Jahres müssen teure Krankenkassen mit einer erheblichen Abwanderungswelle rechnen. Einer Untersuchung des Kölner Marktforschungsinstituts Psychonomics zufolge ist die Wechselbereitschaft bei Versicherten der Innungskrankenkassen am höchsten, gefolgt von denen der Betriebskrankenkassen, der AOKen und der Ersatzkassen.

Mit der Einführung des Gesundheitsfonds wird der Gesetzgeber einen einheitlichen Beitragssatz festlegen. Kommen die Kassen mit den darüber realisierten Einnahmen nicht aus, müssen sie von den Versicherten einen Zusatzbeitrag einziehen. Zurzeit liegt das Abwanderungsrisiko der Versicherten nach Angaben von Psychonomics bei vier bis sechs Prozent. Erhebt die Kasse künftig einen Zuschlag von acht Euro, andere Anbieter aber keinen, steigt das Wechselrisiko Psychonomics zufolge um das Dreifache.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »