Ärzte Zeitung online, 08.09.2008

Neuer Trend Vampirzähne - Doch Anspitzen macht Zähne Karies-anfällig

MÜNSTER (dpa). Ein neuer Körperkult, bei dem die Eckzähne zu sogenannten Vampirzähnen angespitzt oder verlängert werden, alarmiert die Krankenkassen. Dabei wird der Zahnschmelz abgeschliffen und der Zahn Bakterien wehrlos ausgesetzt.

Die Zähne seien anfälliger für Karies und könnten beim Abbeißen abbrechen, so die Kaufmännische Krankenkasse (KKH) am Montag in Münster. "Bei künstlichen Zahnverlängerungen drohen unnatürliche Veränderungen des Kauverhaltens, Überbelastung, Kiefergelenkbeschwerden, Knochenabbau und Zahnverlust", warnte Uwe Starck von der KKH.

Die gesetzliche Krankenkasse müsse die Folgekosten nicht übernehmen, wenn sich jemand freiwillig diesen Risiken aussetze, betonte Stark. Der Versicherte müsse sich also der Gefahr hoher Eigenkosten bewusst sein, hieß es weiter.

"Das sind sicher keine Zahnärzte, die das machen, sondern das wird zum Beispiel als neues Angebot in Tattoo-Shops gemacht", sagte Uljana Klein von der Krankenkasse. Die Vampirzähne würden vor allem in der Gothic- und Grufti-Szene immer beliebter.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16322)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »