Ärzte Zeitung, 15.09.2008

Grüne erkundigen sich nach DAK-Programm

BERLIN (fst). Die Grüne-Fraktion im Bundestag erkundigt sich in einer parlamentarischen Anfrage nach der Weitergabe von Patientendaten einer Krankenkasse an ein privates Unternehmen. Dabei handelt es sich um das Programm "Besser leben" der Deutschen Angestellten-Krankenkasse in Bayern und Baden-Württemberg.

Die Kasse hatte einen Vertrag mit dem Gesundheitsdienstleister Healthways geschlossen. Für Kritik hat gesorgt, dass bei Healthways angestellte Krankenpflegkräfte chronisch kranke DAK-Versicherte angerufen und gesundheitsbezogene Tipps gegeben haben. Die Grünen wollen wissen, auf welcher Rechtsgrundlage das Programm basiert.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16326)
Berufspolitik (17130)
Organisationen
DAK (1484)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »