Ärzte Zeitung online, 12.09.2008

Krankenkasse: Alkoholhersteller sollen Behandlung für Komasäufer zahlen

BERLIN (dpa). Wegen der steigenden Kosten für jugendliche "Komasäufer" will die Deutsche Betriebskrankenkasse (BKK) die Hersteller alkoholischer finanziell in die Verantwortung nehmen. Seit 2004 sei die Zahl der alkoholbedingten Klinikaufenthalte Jugendlicher um 28 Prozent gestiegen, teilte die Krankenkasse am Freitag mit.

"Die Alkoholindustrie sollte einen Teil der Krankenhauskosten übernehmen", forderte Vorstandsvorsitzender Achim Kolanoski.

Für 2008 erwarte die Kasse eine Rekordzahl von 210 Komasäufern, die durchschnittlichen Kosten für den Krankenhausaufenthalt lägen bei 500 Euro pro Fall. Das bedeute Mehrausgaben von 105 000 Euro. Die Alkoholindustrie spreche mit ihrer Werbung gezielt junge Konsumenten an und verdiene an den Verkäufen, ohne an den Folgekosten von übermäßigem Alkoholkonsum beteiligt zu werden. Deutschlands größte Betriebskrankenkasse schlägt daher eine prozentuale Beteiligung der Alkoholindustrie pro verkauftem Liter Alkohol vor, die für Suchtprävention und Krankenhauskosten verwendet werden soll.

Lesen Sie dazu auch:
Seltener Komasaufen - Erfolg bei Modellprojekt

Komasaufen bei Jugendlichen immer populärer

Öffentliche Saufgelage sind der neue Trend in der Schweiz

Drogenbeauftragte: 0,2-Promille-Grenze und Alkoholverbot an Tankstellen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »