Ärzte Zeitung, 26.09.2008

Chronische Wunden: DAK Niedersachsen tritt IV-Vertrag bei

OLDENBURG (cben). Die DAK ist dem IV-Vertrag zur Versorgung von Patienten mit chronischen Wunden beigetreten, den die Ärztegenossenschaft Nordwest (ägnw) bereits mit der HKK und zwei BKKen geschlossen hat. Als weiterer Partner ist die Firma GTP-System GmbH & Co. KG aus Lünen involviert.

"Die Arbeitsteilung hat sich bewährt", sagte Dr. Andreas Rühle bei der Vertragsunterzeichnung. Die ägnw ist zuständig für die Gewinnung von Wundzentren und niedergelassenen Ärzten, die Abrechnung des Vertrages und die Lieferung von Verbandmaterialien über die Tochtergesellschaft ägnw-direkt.

Die GTP übernimmt die Akquisition und Betreuung von Pflegediensten. Bisher werde der Vertrag erfolgreich mit Ärztenetzen umgesetzt, die mit der ägnw kooperieren.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16602)
Medizin (76345)
Organisationen
DAK (1508)
Personen
Andreas Rühle (19)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »