Ärzte Zeitung, 26.09.2008

Chronische Wunden: DAK Niedersachsen tritt IV-Vertrag bei

OLDENBURG (cben). Die DAK ist dem IV-Vertrag zur Versorgung von Patienten mit chronischen Wunden beigetreten, den die Ärztegenossenschaft Nordwest (ägnw) bereits mit der HKK und zwei BKKen geschlossen hat. Als weiterer Partner ist die Firma GTP-System GmbH & Co. KG aus Lünen involviert.

"Die Arbeitsteilung hat sich bewährt", sagte Dr. Andreas Rühle bei der Vertragsunterzeichnung. Die ägnw ist zuständig für die Gewinnung von Wundzentren und niedergelassenen Ärzten, die Abrechnung des Vertrages und die Lieferung von Verbandmaterialien über die Tochtergesellschaft ägnw-direkt.

Die GTP übernimmt die Akquisition und Betreuung von Pflegediensten. Bisher werde der Vertrag erfolgreich mit Ärztenetzen umgesetzt, die mit der ägnw kooperieren.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16133)
Medizin (74009)
Organisationen
DAK (1459)
Personen
Andreas Rühle (18)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »