Ärzte Zeitung, 26.09.2008

Chronische Wunden: DAK Niedersachsen tritt IV-Vertrag bei

OLDENBURG (cben). Die DAK ist dem IV-Vertrag zur Versorgung von Patienten mit chronischen Wunden beigetreten, den die Ärztegenossenschaft Nordwest (ägnw) bereits mit der HKK und zwei BKKen geschlossen hat. Als weiterer Partner ist die Firma GTP-System GmbH & Co. KG aus Lünen involviert.

"Die Arbeitsteilung hat sich bewährt", sagte Dr. Andreas Rühle bei der Vertragsunterzeichnung. Die ägnw ist zuständig für die Gewinnung von Wundzentren und niedergelassenen Ärzten, die Abrechnung des Vertrages und die Lieferung von Verbandmaterialien über die Tochtergesellschaft ägnw-direkt.

Die GTP übernimmt die Akquisition und Betreuung von Pflegediensten. Bisher werde der Vertrag erfolgreich mit Ärztenetzen umgesetzt, die mit der ägnw kooperieren.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16465)
Medizin (75731)
Organisationen
DAK (1498)
Personen
Andreas Rühle (18)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »