Ärzte Zeitung, 29.09.2008

AOK Baden-Württemberg erhöht auf 15,1 Prozent

STUTTGART (fst). Die AOK Baden-Württemberg hat angekündigt, ihren Beitragssatz ab 1. Oktober um 0,6 Prozentpunkte auf 15,1 Prozent anzuheben.

Als Grund für den Schritt gibt die Kasse die "weit überdurchschnittlich gestiegenen Arzneimittel- und Krankenhauskosten" an. Diese beiden Ausgabenblöcke alleine seien ursächlich für Mehrausgaben im ersten Halbjahr von 100 Millionen Euro.

Der GKV-Durchschnittssatz liegt heute bei 14,92 Prozent inklusive Sonderbeitrags von 0,9 Prozent allein zulasten der Versicherten. Von Bedeutung ist der Schritt der AOK nur für die Zeit von Oktober bis Ende Dezember. Ab Anfang 2009 gilt ein bundesweit einheitlicher Beitragssatz. Dessen Höhe liegt die Bundesregierung fest.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16454)
Berufspolitik (17339)
Organisationen
AOK (7017)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »