Ärzte Zeitung, 29.09.2008

AOK Baden-Württemberg erhöht auf 15,1 Prozent

STUTTGART (fst). Die AOK Baden-Württemberg hat angekündigt, ihren Beitragssatz ab 1. Oktober um 0,6 Prozentpunkte auf 15,1 Prozent anzuheben.

Als Grund für den Schritt gibt die Kasse die "weit überdurchschnittlich gestiegenen Arzneimittel- und Krankenhauskosten" an. Diese beiden Ausgabenblöcke alleine seien ursächlich für Mehrausgaben im ersten Halbjahr von 100 Millionen Euro.

Der GKV-Durchschnittssatz liegt heute bei 14,92 Prozent inklusive Sonderbeitrags von 0,9 Prozent allein zulasten der Versicherten. Von Bedeutung ist der Schritt der AOK nur für die Zeit von Oktober bis Ende Dezember. Ab Anfang 2009 gilt ein bundesweit einheitlicher Beitragssatz. Dessen Höhe liegt die Bundesregierung fest.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16134)
Berufspolitik (16859)
Organisationen
AOK (6864)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »