Ärzte Zeitung, 29.09.2008

AOK Baden-Württemberg erhöht auf 15,1 Prozent

STUTTGART (fst). Die AOK Baden-Württemberg hat angekündigt, ihren Beitragssatz ab 1. Oktober um 0,6 Prozentpunkte auf 15,1 Prozent anzuheben.

Als Grund für den Schritt gibt die Kasse die "weit überdurchschnittlich gestiegenen Arzneimittel- und Krankenhauskosten" an. Diese beiden Ausgabenblöcke alleine seien ursächlich für Mehrausgaben im ersten Halbjahr von 100 Millionen Euro.

Der GKV-Durchschnittssatz liegt heute bei 14,92 Prozent inklusive Sonderbeitrags von 0,9 Prozent allein zulasten der Versicherten. Von Bedeutung ist der Schritt der AOK nur für die Zeit von Oktober bis Ende Dezember. Ab Anfang 2009 gilt ein bundesweit einheitlicher Beitragssatz. Dessen Höhe liegt die Bundesregierung fest.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16326)
Berufspolitik (17124)
Organisationen
AOK (6954)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »