Ärzte Zeitung, 30.09.2008

Schätzer tagen: AOK rechnet mit 15,8 Prozent

BERLIN (ble). Vor der morgigen Sitzung des Schätzerkreises zur Prognostizierung des künftigen einheitlichen GKV-Beitragssatzes rechnet der Chef der AOK-Rheinland/Hamburg, Wilfried Jacobs, mit einem Satz von mindestens 15,8 Prozent.

Nur so ließen sich, wie vom Gesetzgeber vorgesehen, für 2009 alle GKV-Ausgaben decken. "Darunter halte ich für überhaupt nicht möglich", sagte er der "Ärzte Zeitung". Für 2010 geht Jacobs davon aus, dass GKV-Mitglieder auf breiter Front Zusatzprämien zahlen müssen. Diese dürfen bis zu einem Prozent des Bruttoeinkommens betragen.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Bonner Schätzer lüften das letzte Rätsel des Fonds

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16602)
Organisationen
AOK (7065)
Personen
Wilfried Jacobs (199)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »