Ärzte Zeitung, 30.09.2008

Schätzer tagen: AOK rechnet mit 15,8 Prozent

BERLIN (ble). Vor der morgigen Sitzung des Schätzerkreises zur Prognostizierung des künftigen einheitlichen GKV-Beitragssatzes rechnet der Chef der AOK-Rheinland/Hamburg, Wilfried Jacobs, mit einem Satz von mindestens 15,8 Prozent.

Nur so ließen sich, wie vom Gesetzgeber vorgesehen, für 2009 alle GKV-Ausgaben decken. "Darunter halte ich für überhaupt nicht möglich", sagte er der "Ärzte Zeitung". Für 2010 geht Jacobs davon aus, dass GKV-Mitglieder auf breiter Front Zusatzprämien zahlen müssen. Diese dürfen bis zu einem Prozent des Bruttoeinkommens betragen.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Bonner Schätzer lüften das letzte Rätsel des Fonds

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16449)
Organisationen
AOK (7015)
Personen
Wilfried Jacobs (199)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »