Ärzte Zeitung, 30.09.2008

Schätzer tagen: AOK rechnet mit 15,8 Prozent

BERLIN (ble). Vor der morgigen Sitzung des Schätzerkreises zur Prognostizierung des künftigen einheitlichen GKV-Beitragssatzes rechnet der Chef der AOK-Rheinland/Hamburg, Wilfried Jacobs, mit einem Satz von mindestens 15,8 Prozent.

Nur so ließen sich, wie vom Gesetzgeber vorgesehen, für 2009 alle GKV-Ausgaben decken. "Darunter halte ich für überhaupt nicht möglich", sagte er der "Ärzte Zeitung". Für 2010 geht Jacobs davon aus, dass GKV-Mitglieder auf breiter Front Zusatzprämien zahlen müssen. Diese dürfen bis zu einem Prozent des Bruttoeinkommens betragen.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Bonner Schätzer lüften das letzte Rätsel des Fonds

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16140)
Organisationen
AOK (6869)
Personen
Wilfried Jacobs (199)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »