Ärzte Zeitung online, 07.10.2008

Entscheidung ist gefallen: Kassenbeitrag steigt auf 15,5 Prozent

BERLIN (dpa). Der Beitrag für die gesetzlichen Krankenkassen beträgt vom 1. Januar 2009 an 15,5 Prozent. Eine entsprechende Verordnung brachte das Bundeskabinett nach Angaben aus Regierungskreisen am Dienstag in Berlin auf den Weg. Rund 90 Prozent der 51 Millionen Kassen-Mitglieder bezahlen demnach mehr als heute, knapp 8 Prozent weniger.

Mitglieder günstiger Kassen müssten spürbar mehr für ihre Beiträge aufbringen, räumte Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) ein. Insgesamt steigen die Kasseneinnahmen um rund 11 auf 167 Milliarden Euro im Jahr 2009, wie Schmidt mitteilte. Das sichere eine gute Versorgung.

Lesen Sie dazu auch:
15,5 Prozent - Gesundheit wird um zehn Milliarden Euro teurer
Bundesgesundheitsministerin Schmidt: Kassen-Beitrag bleibt auch 2010 stabil

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »