Ärzte Zeitung online, 07.10.2008

Entscheidung ist gefallen: Kassenbeitrag steigt auf 15,5 Prozent

BERLIN (dpa). Der Beitrag für die gesetzlichen Krankenkassen beträgt vom 1. Januar 2009 an 15,5 Prozent. Eine entsprechende Verordnung brachte das Bundeskabinett nach Angaben aus Regierungskreisen am Dienstag in Berlin auf den Weg. Rund 90 Prozent der 51 Millionen Kassen-Mitglieder bezahlen demnach mehr als heute, knapp 8 Prozent weniger.

Mitglieder günstiger Kassen müssten spürbar mehr für ihre Beiträge aufbringen, räumte Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) ein. Insgesamt steigen die Kasseneinnahmen um rund 11 auf 167 Milliarden Euro im Jahr 2009, wie Schmidt mitteilte. Das sichere eine gute Versorgung.

Lesen Sie dazu auch:
15,5 Prozent - Gesundheit wird um zehn Milliarden Euro teurer
Bundesgesundheitsministerin Schmidt: Kassen-Beitrag bleibt auch 2010 stabil

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »