Ärzte Zeitung online, 07.10.2008

Entscheidung ist gefallen: Kassenbeitrag steigt auf 15,5 Prozent

BERLIN (dpa). Der Beitrag für die gesetzlichen Krankenkassen beträgt vom 1. Januar 2009 an 15,5 Prozent. Eine entsprechende Verordnung brachte das Bundeskabinett nach Angaben aus Regierungskreisen am Dienstag in Berlin auf den Weg. Rund 90 Prozent der 51 Millionen Kassen-Mitglieder bezahlen demnach mehr als heute, knapp 8 Prozent weniger.

Mitglieder günstiger Kassen müssten spürbar mehr für ihre Beiträge aufbringen, räumte Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) ein. Insgesamt steigen die Kasseneinnahmen um rund 11 auf 167 Milliarden Euro im Jahr 2009, wie Schmidt mitteilte. Das sichere eine gute Versorgung.

Lesen Sie dazu auch:
15,5 Prozent - Gesundheit wird um zehn Milliarden Euro teurer
Bundesgesundheitsministerin Schmidt: Kassen-Beitrag bleibt auch 2010 stabil

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »