Ärzte Zeitung, 10.10.2008

Knappschaft kündigt für 2009 Prämienzahlung an

BERLIN (ble). Die Knappschaft will ihren Mitgliedern im kommenden Jahr Beiträge zurückzahlen. "Wir haben das Ziel, 2009 eine Prämie zu zahlen", sagte eine Sprecherin auf Anfrage.

Über die mögliche Höhe oder den Start der Prämienzahlung machte sie indes keine Angaben. "Es wird im Moment gerechnet, zudem muss das Bundesversicherungsamt die Zahlungen erst genehmigen", so die Sprecherin. Aktuell liegt der Beitragssatz der Knappschaft bei 13,6 Prozent.

Mit dem Gesundheitsfonds steigt dieser einheitlich für alle Kassen auf 15,5 Prozent. Macht eine Kasse Überschüsse, kann sie Gelder an ihre Mitglieder zurückerstatten. Kommt sie mit dem Geld nicht aus, muss sie von ihren Mitgliedern Zusatzbeiträge erheben. Die Zahlung einer Prämie wäre also ein großer Wettbewerbsvorteil.

Pikant: Ohne Risikostrukturausgleich läge der aktuelle Beitragssatz der Knappschaft allerdings bei 22,1 Prozent. Mit dem Ausgleich werden unterschiedliche Beitragseinnahmen wegen verschiedener Lohnniveaus sowie unterschiedlicher Ausgaben weitgehend egalisiert.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16464)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »