Ärzte Zeitung, 13.10.2008

IV-Verträge von Medi mit der BKK laufen aus

STUTTGART (fst). Mit dem Ende der Anschubfinanzierung für Integrationsverträge enden auch einige solcher Verträge, die die Mediverbund Dienstleistungs GmbH mit dem BKK-Landesverband geschlossen hat. Betroffen sind Vereinbarungen zur Behandlung von Patienten mit akutem Hörsturz sowie für Patienten mit Knie- und Hüftendoprothesen mit der Vulpiusklinik in Bad Rappenau und der Orthopädischen Klinik Markgröningen. Gleiche Verträge gibt es auch mit der IKK Baden-Württemberg und Hessen. Doch die IKK will den Vertrag auch 2009 weiterlaufen lassen, teilt Medi mit.

Fortgesetzt werden sollen 2009 auch IV-Verträge mit der Bosch BKK und der Daimler BKK. Im ersten Fall geht es um einen Vertrag zur hausärztlichen Versorgung. Mit der Daimler BKK wurden Vereinbarungen zur Behandlung von Patienten mit Depressionen und Rückenschmerz getroffen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »