Ärzte Zeitung, 16.10.2008

Kassen warnen vor Finanzlücke von drei Milliarden Euro

BERLIN (fst). Die Krankenkassen haben ihre Kritik am einheitlichen Beitragssatz von 15,5 Prozent erneuert und vor einem Fehlbetrag von bis zu drei Milliarden Euro im kommenden Jahr gewarnt. Das Bundeskabinett sei bei seiner Festlegung allein den Empfehlungen der Finanzexperten aus Bundesgesundheitsministerium und Bundesversicherungsamt gefolgt, heißt es in einer Stellungnahme des GKV-Spitzenverbands anlässlich einer Anhörung im Bundestagsgesundheitsausschuss. Die Ersatzkassenverbände haben daher vorgeschlagen, den Zwangsrabatt auf Arzneimittel für Hersteller zugunsten der Kassen von sechs auf 16 Prozent zu erhöhen. Der Verband Pro Generika wies diesen Vorstoß als unbegründet zurück.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »