Ärzte Zeitung online, 17.10.2008

Ulla Schmidt: Neuer Kassenbeitrag kann länger stabil bleiben

BERLIN (dpa). Der neue Einheitsbeitrag der Krankenkassen kann nach Ansicht der Gesundheitsministerin längere Zeit stabil bleiben. "Es ist jetzt Aufgabe der Kassen, das Geld der Versicherten und Arbeitgeber effizient und effektiv einzusetzen", sagte Schmidt dem "Mannheimer Morgen" (Samstag).

"Wenn sie das machen, kann das Geld lange reichen." Trotz Finanzkrise und lahmender Konjunktur sieht sie vorerst keine finanziellen Risiken für die Krankenkassen. Schmidt kritisierte einige Kassen wegen deren Forderung nach Verschieben des Fonds-Starts. "Es ist den Kassen offensichtlich ein Dorn im Auge, dass sie künftig (...) begründen müssen, wenn sie mit dem Geld nicht auskommen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »