Ärzte Zeitung online, 11.11.2008

KKH warnt vor Kosten von 1,7 Milliarden Euro durch Hausarztmodelle

BERLIN (dpa). Die flächendeckende Einführung von Hausarztmodellen führt nach Einschätzung der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH) zu Mehrkosten zulasten des Beitragszahlers in Milliardenhöhe.

"Wenn das Gesetz kommt, werden wir bei konservativer Betrachtung in der gesetzlichen Krankenversicherung mindestens 1,7 Milliarden Euro zusätzlich an die Ärzte überweisen müssen, ohne dass der Patient dies spüren kann", sagte KKH-Chef Ingo Kailuweit dem ARD-Politikmagazin "Report Mainz".

Nach einem jüngsten Gesetzesbeschluss müssen die Kassen bis Mitte nächsten Jahres Hausarztverträge abschließen. Wenn die Versicherten sich verpflichten, zuerst zum Hausarzt zu gehen, sollen sie Vergünstigungen und eine etwas bessere Versorgung bekommen. Das Gesundheitsministerium wies in der Sendung zurück, dass es zu solchen Ausgabensteigerungen kommt.

[11.11.2008, 17:11:45]
Helmut Karsch 
Hausarztverträge
Das die Kassen derzeit diesen Sachverhalt thematisieren, hängt sehr wohl mit den Kostengangkurven zusammen, die diese Veträge sehen werden. Solche Verträge werden sich nur rechnen, wenn sie billiger sind als die bestehende kollektive Lösung. Jenseits der zusätzlichen Administrationskosten die deutlich ausfallen werden, wird man sich Kassenseitig auf die 5D aus dem anglizistischen Sprachgebrauch stützen müssen. Denial, Delution, Deterrence,Deflektion,Delay
Nur wenn Krankenhauseinweisungen zurückgehen, Verordnungskosten sinken, die freie Arztwahl abgeschaft ist und die Überweisung zum Facharzt an strengste Indikationen gekoppelt wird, werden die erwünschten Effekte entstehen könnnen. Diese Verträge müssen sich selbst tragen. Deshalb haben die Schweizer sie wieder abgeschafft. Aber in der Wahrnehmungswelt von Frau Schmidt und Herr Knieps ist für die reale Welt kein Platz  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »