Ärzte Zeitung, 13.11.2008

PVS Rhein-Ruhr befürchtet Flut von Tarifen

MÜHLHEIM AN DER RUHR (ava). Die Privatärztliche VerrechnungsStelle Rhein-Ruhr /Berlin-Brandenburg (PVS) warnt eindringlich vor einer Aushebelung der bestehenden GOÄ durch Öffnungsklauseln.

Anlass für die Befürchtung ist eine Öffnungsklausel, die in der Novellierung der amtlichen Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) steht. Diese Klausel, so die PVS, müsse als Vorentscheid für die anstehende GOÄ-Reform gesehen werden. Die "Öffnungsklausel" soll - analog zum System der GKV - es den PKV-Unternehmen ermöglichen, in Verträgen mit niedergelassenen Ärzten  eine Vergütung abweichend von der GOÄ/GOZ festzulegen.

Damit wird nach Angaben der Privatärztlichen VerrechnungsStelle ein ruinöser Preiswettbewerb geschaffen. Diese Verträge würden nicht nur zu einer unüberschaubaren Anzahl von Tarifen führen, sondern auch durch Preis-Dumping zu Lasten der Versorgungsqualität der Patienten gehen. Da es Ziel der Öffnungsklausel sei, so die PVS, das Honorar der Leistungserbringer "moderat" zu kürzen, werden die Kostenträger Verträge über niedrigere Gebühren für Ärzte abschließen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »