Ärzte Zeitung, 14.11.2008

VdAK-Chef sieht Überversorgung

Ploß: "Zu viele Angebote im stationären Sektor"

HAMBURG (di). Mehr Spezialisierung und Zentrenbildung empfiehlt der Leiter der Hamburger Ersatzkassenverbände, Günter Ploß, den deutschen Krankenhäusern. Zugleich wies er Forderungen aus dem Kliniksektor nach zusätzlichen Mitteln zurück.

Er verwies auf insgesamt 50 Milliarden Euro, die die gesetzlichen Krankenkassen jährlich für Krankenhausbehandlungen aufwenden und auf "gute Renditen", die viele Träger in den vergangenen Jahren erwirtschaftet hätten. Ploß spricht gar von einer "Überversorgung" im stationären Sektor. Dieses Problem wird nach seiner Einschätzung auch durch das neue Krankenhausfinanzierungsgesetz nicht gelöst. Der VdAK-Leiter vermisst die Möglichkeit, selektive Verträge für planbare Klinikleistungen vereinbaren zu können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »