Ärzte Zeitung, 14.11.2008

VdAK-Chef sieht Überversorgung

Ploß: "Zu viele Angebote im stationären Sektor"

HAMBURG (di). Mehr Spezialisierung und Zentrenbildung empfiehlt der Leiter der Hamburger Ersatzkassenverbände, Günter Ploß, den deutschen Krankenhäusern. Zugleich wies er Forderungen aus dem Kliniksektor nach zusätzlichen Mitteln zurück.

Er verwies auf insgesamt 50 Milliarden Euro, die die gesetzlichen Krankenkassen jährlich für Krankenhausbehandlungen aufwenden und auf "gute Renditen", die viele Träger in den vergangenen Jahren erwirtschaftet hätten. Ploß spricht gar von einer "Überversorgung" im stationären Sektor. Dieses Problem wird nach seiner Einschätzung auch durch das neue Krankenhausfinanzierungsgesetz nicht gelöst. Der VdAK-Leiter vermisst die Möglichkeit, selektive Verträge für planbare Klinikleistungen vereinbaren zu können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »