Ärzte Zeitung, 14.11.2008

VdAK-Chef sieht Überversorgung

Ploß: "Zu viele Angebote im stationären Sektor"

HAMBURG (di). Mehr Spezialisierung und Zentrenbildung empfiehlt der Leiter der Hamburger Ersatzkassenverbände, Günter Ploß, den deutschen Krankenhäusern. Zugleich wies er Forderungen aus dem Kliniksektor nach zusätzlichen Mitteln zurück.

Er verwies auf insgesamt 50 Milliarden Euro, die die gesetzlichen Krankenkassen jährlich für Krankenhausbehandlungen aufwenden und auf "gute Renditen", die viele Träger in den vergangenen Jahren erwirtschaftet hätten. Ploß spricht gar von einer "Überversorgung" im stationären Sektor. Dieses Problem wird nach seiner Einschätzung auch durch das neue Krankenhausfinanzierungsgesetz nicht gelöst. Der VdAK-Leiter vermisst die Möglichkeit, selektive Verträge für planbare Klinikleistungen vereinbaren zu können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »