Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 18.11.2008

Weniger Frauen im Südwesten sterben an Brustkrebs

STUTTGART (mm). Qualifizierte Vorsorgeprogramme und die frühzeitige Aufklärung zum Thema Brustkrebs scheinen Erfolge zu zeigen. "Erfreulicherweise verzeichnen wir einen stetigen Rückgang der Zahl behandelter Frauen.

Waren es 2005 noch 6910 und 6722 im Jahre 2006, mussten 2007 nur 6463 Frauen in stationäre Behandlung", sagte Baden-Württembergs AOK-Vorsitzender Dr. Rolf Hoberg. Mit 2092 Todesfällen im vergangenen Jahr ist Brustkrebs nach wie vor die häufigste Krebs-Todesursache bei Frauen in Baden-Württemberg.

Frauen sollten die Vorsorgeprogramme ihrer Kasse in Anspruch nehmen, fordert Hoberg. Informationen zu Brustkrebsrisiko, Früherkennung und angemessenen Lebensstil bietet beispielsweise der erste Teil des AOK-Kurses Frauengesundheit und Brustselbstuntersuchung (BSU). Im zweiten Teil wird in kleinen Gruppen von geschulten Trainerinnen die Methode zur Selbstuntersuchung der Brust vermittelt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »