Ärzte Zeitung online, 17.11.2008

Gmünder Ersatzkasse will 2009 keinen Zusatzbeitrag erheben

BERLIN (dpa). Die Gmünder Ersatzkasse (GEK) wird von ihren 1,2 Millionen Mitgliedern nach dem Start des Gesundheitsfonds 2009 keinen Zusatzbeitrag erheben. Das kündigte GEK-Chef Rolf-Ulrich Schlenker am Montag in Berlin an. Die GEK werde mit den aus dem Gesundheitsfonds zugewiesenen Geldern auskommen.

Schlenker reagierte damit auf die Ende vergangener Woche bekannt gewordenen vorläufigen Berechnungen des Bundesversicherungsamtes über die Verteilung der Fonds-Mittel an die einzelnen Krankenkassen. Schon vor Bekanntgabe dieser Berechnungen hatten die AOKs den Verzicht auf einen Sonderbeitrag angekündigt.

Mit dem Start des Gesundheitsfonds Anfang 2009 wird erstmals kassenübergreifend ein einheitlicher Beitragssatz von 15,5 Prozent einschließlich des allein von den Kassenmitgliedern zu tragenden Sonderbeitrags von 0,9 Prozent erhoben. Bei der GEK wird sich der Beitragssatz Anfang kommenden Jahres um 0,3 Prozentpunkte erhöhen. Dies belastet Arbeitgeber und Beschäftigte jeweils zur Hälfte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »