Ärzte Zeitung online, 17.11.2008

Gmünder Ersatzkasse will 2009 keinen Zusatzbeitrag erheben

BERLIN (dpa). Die Gmünder Ersatzkasse (GEK) wird von ihren 1,2 Millionen Mitgliedern nach dem Start des Gesundheitsfonds 2009 keinen Zusatzbeitrag erheben. Das kündigte GEK-Chef Rolf-Ulrich Schlenker am Montag in Berlin an. Die GEK werde mit den aus dem Gesundheitsfonds zugewiesenen Geldern auskommen.

Schlenker reagierte damit auf die Ende vergangener Woche bekannt gewordenen vorläufigen Berechnungen des Bundesversicherungsamtes über die Verteilung der Fonds-Mittel an die einzelnen Krankenkassen. Schon vor Bekanntgabe dieser Berechnungen hatten die AOKs den Verzicht auf einen Sonderbeitrag angekündigt.

Mit dem Start des Gesundheitsfonds Anfang 2009 wird erstmals kassenübergreifend ein einheitlicher Beitragssatz von 15,5 Prozent einschließlich des allein von den Kassenmitgliedern zu tragenden Sonderbeitrags von 0,9 Prozent erhoben. Bei der GEK wird sich der Beitragssatz Anfang kommenden Jahres um 0,3 Prozentpunkte erhöhen. Dies belastet Arbeitgeber und Beschäftigte jeweils zur Hälfte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »