Ärzte Zeitung online, 17.11.2008

Gmünder Ersatzkasse will 2009 keinen Zusatzbeitrag erheben

BERLIN (dpa). Die Gmünder Ersatzkasse (GEK) wird von ihren 1,2 Millionen Mitgliedern nach dem Start des Gesundheitsfonds 2009 keinen Zusatzbeitrag erheben. Das kündigte GEK-Chef Rolf-Ulrich Schlenker am Montag in Berlin an. Die GEK werde mit den aus dem Gesundheitsfonds zugewiesenen Geldern auskommen.

Schlenker reagierte damit auf die Ende vergangener Woche bekannt gewordenen vorläufigen Berechnungen des Bundesversicherungsamtes über die Verteilung der Fonds-Mittel an die einzelnen Krankenkassen. Schon vor Bekanntgabe dieser Berechnungen hatten die AOKs den Verzicht auf einen Sonderbeitrag angekündigt.

Mit dem Start des Gesundheitsfonds Anfang 2009 wird erstmals kassenübergreifend ein einheitlicher Beitragssatz von 15,5 Prozent einschließlich des allein von den Kassenmitgliedern zu tragenden Sonderbeitrags von 0,9 Prozent erhoben. Bei der GEK wird sich der Beitragssatz Anfang kommenden Jahres um 0,3 Prozentpunkte erhöhen. Dies belastet Arbeitgeber und Beschäftigte jeweils zur Hälfte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »