Ärzte Zeitung online, 17.11.2008

Gmünder Ersatzkasse will 2009 keinen Zusatzbeitrag erheben

BERLIN (dpa). Die Gmünder Ersatzkasse (GEK) wird von ihren 1,2 Millionen Mitgliedern nach dem Start des Gesundheitsfonds 2009 keinen Zusatzbeitrag erheben. Das kündigte GEK-Chef Rolf-Ulrich Schlenker am Montag in Berlin an. Die GEK werde mit den aus dem Gesundheitsfonds zugewiesenen Geldern auskommen.

Schlenker reagierte damit auf die Ende vergangener Woche bekannt gewordenen vorläufigen Berechnungen des Bundesversicherungsamtes über die Verteilung der Fonds-Mittel an die einzelnen Krankenkassen. Schon vor Bekanntgabe dieser Berechnungen hatten die AOKs den Verzicht auf einen Sonderbeitrag angekündigt.

Mit dem Start des Gesundheitsfonds Anfang 2009 wird erstmals kassenübergreifend ein einheitlicher Beitragssatz von 15,5 Prozent einschließlich des allein von den Kassenmitgliedern zu tragenden Sonderbeitrags von 0,9 Prozent erhoben. Bei der GEK wird sich der Beitragssatz Anfang kommenden Jahres um 0,3 Prozentpunkte erhöhen. Dies belastet Arbeitgeber und Beschäftigte jeweils zur Hälfte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »