Ärzte Zeitung online, 18.11.2008

Arbeitnehmer seltener wegen Krankheit zu Hause

BERLIN (dpa). Arbeitnehmer bleiben seltener wegen Krankheit zu Hause - und Unternehmen profitieren von Gesundheitsangeboten für die Belegschaft: Das ist das Ergebnis des "Fehlzeiten-Report 2008" des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) und der Universität Bielefeld.

Wurde 1997 noch jeder Arbeitnehmer im Schnitt rund 18,5 Kalendertage im Jahr krankgeschrieben, waren es 2007 nur noch 16,4 Tage, wie das WIdO am Dienstag in Berlin mitteilte. Trotz leichter Zunahme des Krankenstands um 0,3 Punkte auf 4,5 Prozent 2007 sei keine Trendwende in Sicht. Zu den Hauptgründen für die gesunkenen Krankenstände zählt den Angaben zufolge neben Fortschritten in der Medizin vor allem die bessere Gesundheitsvorsorge in den Betrieben.

Eine Studie mit über 37 000 befragten Mitarbeitern aus 314 Betrieben habe ergeben, dass gerade erfolgreiche Unternehmen Wert auf eine gute Unternehmenskultur legten, wozu Gesundheitsprogramme zählten. Dies zahle sich für Arbeitnehmer und Arbeitgeber aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »