Ärzte Zeitung online, 18.11.2008

Arbeitnehmer seltener wegen Krankheit zu Hause

BERLIN (dpa). Arbeitnehmer bleiben seltener wegen Krankheit zu Hause - und Unternehmen profitieren von Gesundheitsangeboten für die Belegschaft: Das ist das Ergebnis des "Fehlzeiten-Report 2008" des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) und der Universität Bielefeld.

Wurde 1997 noch jeder Arbeitnehmer im Schnitt rund 18,5 Kalendertage im Jahr krankgeschrieben, waren es 2007 nur noch 16,4 Tage, wie das WIdO am Dienstag in Berlin mitteilte. Trotz leichter Zunahme des Krankenstands um 0,3 Punkte auf 4,5 Prozent 2007 sei keine Trendwende in Sicht. Zu den Hauptgründen für die gesunkenen Krankenstände zählt den Angaben zufolge neben Fortschritten in der Medizin vor allem die bessere Gesundheitsvorsorge in den Betrieben.

Eine Studie mit über 37 000 befragten Mitarbeitern aus 314 Betrieben habe ergeben, dass gerade erfolgreiche Unternehmen Wert auf eine gute Unternehmenskultur legten, wozu Gesundheitsprogramme zählten. Dies zahle sich für Arbeitnehmer und Arbeitgeber aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »