Ärzte Zeitung online, 18.11.2008

Arbeitnehmer seltener wegen Krankheit zu Hause

BERLIN (dpa). Arbeitnehmer bleiben seltener wegen Krankheit zu Hause - und Unternehmen profitieren von Gesundheitsangeboten für die Belegschaft: Das ist das Ergebnis des "Fehlzeiten-Report 2008" des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) und der Universität Bielefeld.

Wurde 1997 noch jeder Arbeitnehmer im Schnitt rund 18,5 Kalendertage im Jahr krankgeschrieben, waren es 2007 nur noch 16,4 Tage, wie das WIdO am Dienstag in Berlin mitteilte. Trotz leichter Zunahme des Krankenstands um 0,3 Punkte auf 4,5 Prozent 2007 sei keine Trendwende in Sicht. Zu den Hauptgründen für die gesunkenen Krankenstände zählt den Angaben zufolge neben Fortschritten in der Medizin vor allem die bessere Gesundheitsvorsorge in den Betrieben.

Eine Studie mit über 37 000 befragten Mitarbeitern aus 314 Betrieben habe ergeben, dass gerade erfolgreiche Unternehmen Wert auf eine gute Unternehmenskultur legten, wozu Gesundheitsprogramme zählten. Dies zahle sich für Arbeitnehmer und Arbeitgeber aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »