Ärzte Zeitung, 24.11.2008

GKV-Rückkehrer mit 97 Millionen Euro im Soll

BERLIN (fst). Von den 95 000 Neumitgliedern der Gesetzlichen Krankenversicherung, die seit April 2007 in die GKV zurückgekehrt sind, konnten 52 000 ihre Krankenkassenbeiträge nicht zahlen. Die Beitragsausfälle durch die GKV-Rückkehrer betrugen bis April 2008 etwa 97 Millionen Euro.

Das hat die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine Anfrage der Links-Fraktion mitgeteilt. Betroffen sein davon dürften mehrheitlich Selbständige mit geringen Einkommen, so der gesundheitspolitische Sprecher der Links-Fraktion, Frank Spieth. Würden keine Beiträge geleistet, dann zahlten die Kassen nur noch für unaufschiebbare Behandlungen und bei akuten Schmerzen.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16602)
Krankheiten
Schmerzen (4363)
Personen
Frank Spieth (38)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »