Ärzte Zeitung, 24.11.2008

GKV-Rückkehrer mit 97 Millionen Euro im Soll

BERLIN (fst). Von den 95 000 Neumitgliedern der Gesetzlichen Krankenversicherung, die seit April 2007 in die GKV zurückgekehrt sind, konnten 52 000 ihre Krankenkassenbeiträge nicht zahlen. Die Beitragsausfälle durch die GKV-Rückkehrer betrugen bis April 2008 etwa 97 Millionen Euro.

Das hat die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine Anfrage der Links-Fraktion mitgeteilt. Betroffen sein davon dürften mehrheitlich Selbständige mit geringen Einkommen, so der gesundheitspolitische Sprecher der Links-Fraktion, Frank Spieth. Würden keine Beiträge geleistet, dann zahlten die Kassen nur noch für unaufschiebbare Behandlungen und bei akuten Schmerzen.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16326)
Krankheiten
Schmerzen (4282)
Personen
Frank Spieth (38)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »