Ärzte Zeitung, 24.11.2008

GKV-Rückkehrer mit 97 Millionen Euro im Soll

BERLIN (fst). Von den 95 000 Neumitgliedern der Gesetzlichen Krankenversicherung, die seit April 2007 in die GKV zurückgekehrt sind, konnten 52 000 ihre Krankenkassenbeiträge nicht zahlen. Die Beitragsausfälle durch die GKV-Rückkehrer betrugen bis April 2008 etwa 97 Millionen Euro.

Das hat die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine Anfrage der Links-Fraktion mitgeteilt. Betroffen sein davon dürften mehrheitlich Selbständige mit geringen Einkommen, so der gesundheitspolitische Sprecher der Links-Fraktion, Frank Spieth. Würden keine Beiträge geleistet, dann zahlten die Kassen nur noch für unaufschiebbare Behandlungen und bei akuten Schmerzen.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16465)
Krankheiten
Schmerzen (4321)
Personen
Frank Spieth (38)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »