Ärzte Zeitung online, 24.11.2008

"Drei von vier Rentnern haben ab Januar wegen Gesundheitsfond netto weniger"

BERLIN (dpa). Drei von vier Rentnern in Deutschland haben nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung wegen der Einführung des Gesundheitsfonds ab Januar netto zunächst weniger im Portemonnaie.

Wie das Blatt unter Berufung auf Zahlen des Gesundheitsministeriums schreibt, müssen 76 Prozent der Rentner ab Anfang 2009 höhere Krankenkassenbeiträge zahlen, weil der künftige Einheitssatz von 15,5 Prozent über ihrem bisherigen Beitrag liegt. Da die Renten erst im Juli erhöht werden, erhalten die Betroffenen in den ersten sechs Monaten des nächsten Jahres netto weniger, so das Blatt.

Insgesamt steigt die Belastung der Ruheständler mit Krankenkassen-Beiträgen demnach um 500 Millionen Euro im Jahr. Nach Berechnungen des Bundesgesundheitsministeriums zahlten nur knapp 24 Prozent der Rentner schon heute einen Beitragssatz von 15,5 Prozent oder mehr, weil sie in teuren Krankenkassen versichert sind. Für sie bleibt die Beitragsbelastung gleich, oder sie sinkt sogar.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16602)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »