Ärzte Zeitung online, 24.11.2008

"Drei von vier Rentnern haben ab Januar wegen Gesundheitsfond netto weniger"

BERLIN (dpa). Drei von vier Rentnern in Deutschland haben nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung wegen der Einführung des Gesundheitsfonds ab Januar netto zunächst weniger im Portemonnaie.

Wie das Blatt unter Berufung auf Zahlen des Gesundheitsministeriums schreibt, müssen 76 Prozent der Rentner ab Anfang 2009 höhere Krankenkassenbeiträge zahlen, weil der künftige Einheitssatz von 15,5 Prozent über ihrem bisherigen Beitrag liegt. Da die Renten erst im Juli erhöht werden, erhalten die Betroffenen in den ersten sechs Monaten des nächsten Jahres netto weniger, so das Blatt.

Insgesamt steigt die Belastung der Ruheständler mit Krankenkassen-Beiträgen demnach um 500 Millionen Euro im Jahr. Nach Berechnungen des Bundesgesundheitsministeriums zahlten nur knapp 24 Prozent der Rentner schon heute einen Beitragssatz von 15,5 Prozent oder mehr, weil sie in teuren Krankenkassen versichert sind. Für sie bleibt die Beitragsbelastung gleich, oder sie sinkt sogar.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16140)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »