Ärzte Zeitung, 25.11.2008

Ersatzkassen mit leichtem Defizit

SIEGBURG (HL). Die Ersatzkassen haben in den ersten neun Monaten ein Defizit von 318 Millionen Euro verbucht. Dabei ist allerdings noch nicht der Steuerzuschuss von 445 Millionen Euro berücksichtigt.

Zum Jahresende erwartet der VdAK einen Überschuss. Die Einnahmen stiegen je Mitglied um 1,55 Prozent, die Leistungsausgaben um 4,08 Prozent. Für die ärztliche Versorgung wurden 4,27 Prozent mehr ausgegeben, für Arzneimittel 4,77 Prozent und für Kliniken 2,84 Prozent. "Für den Start des Gesundheitsfonds sind die Ersatzkassen bestens gerüstet", so VdAK-Chef Thomas Ballast.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16332)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »