Ärzte Zeitung, 01.12.2008

Bundesrat verlangt Nachbesserungen

BERLIN (ble). Der Bundesrat hat die Bundesregierung aufgefordert, den Begriff "Berufskrankheit" präziser zu definieren. In einer Entschließung verlangte die Länderkammer am Freitag außerdem eine einheitliche Regelung zur Rückwirkung von Leistungen. Diese dürften generell längstens vier Jahre rückwirkend gezahlt werden.

Stichtag für die Laufzeit der Leistungen soll künftig der Zeitpunkt sein, ab dem der Unfallversicherungsträger von der Erkrankung Kenntnis hat. Hintergrund ist das kürzlich verabschiedete Modernisierungsgesetz zur Unfallversicherung.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16449)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »