Ärzte Zeitung, 02.12.2008

Kommentar

Mehr als nur Modellprojekte

Von Ilse Schlingensiepen

Es ist nicht so, als sei nicht bekannt, wie wichtig Maßnahmen zur Verhinderung von Stürzen älterer Menschen sind. Landauf, landab gibt es Projekte zum Thema, in Nordrhein-Westfalen ist seit zwei Jahren eine Landesinitiative "Sturzprävention bei Senioren" aktiv. Nur: In der Versorgungsrealität schlagen sich die Aktivitäten noch nicht nieder.

Die DAK in Nordrhein-Westfalen registriert bei ihren älteren Versicherten eine steigende Zahl von Schenkelhalsfrakturen. Im ersten Quartal 2008 lag die Zahl der Fälle um 15 Prozent höher als drei Jahre zuvor. Für die betroffenen Menschen sind Stürze oft mit gravierenden Folgen verbunden, die weit über die erlittenen Verletzungen hinaus gehen.

Nicht selten bedeuten der Sturz und der folgende Krankenhausaufenthalt das Ende des bis dahin gewohnten selbstständigen Lebens. Rund die Hälfte der über 65-Jährigen erlangen nach einem Sturz die ursprüngliche Beweglichkeit nicht zurück.

Die Fachwelt ist sich offensichtlich einig über die Maßnahmen, mit denen sich die Zahl der Stürze wirksam reduzieren lässt. Jetzt bedarf es kollektiver Anstrengungen, damit sie auch flächendeckend bei den älteren Menschen zur Anwendung kommen - und nicht nur in einzelnen Modellprojekten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »