Ärzte Zeitung, 02.12.2008

Kommentar

Mehr als nur Modellprojekte

Von Ilse Schlingensiepen

Es ist nicht so, als sei nicht bekannt, wie wichtig Maßnahmen zur Verhinderung von Stürzen älterer Menschen sind. Landauf, landab gibt es Projekte zum Thema, in Nordrhein-Westfalen ist seit zwei Jahren eine Landesinitiative "Sturzprävention bei Senioren" aktiv. Nur: In der Versorgungsrealität schlagen sich die Aktivitäten noch nicht nieder.

Die DAK in Nordrhein-Westfalen registriert bei ihren älteren Versicherten eine steigende Zahl von Schenkelhalsfrakturen. Im ersten Quartal 2008 lag die Zahl der Fälle um 15 Prozent höher als drei Jahre zuvor. Für die betroffenen Menschen sind Stürze oft mit gravierenden Folgen verbunden, die weit über die erlittenen Verletzungen hinaus gehen.

Nicht selten bedeuten der Sturz und der folgende Krankenhausaufenthalt das Ende des bis dahin gewohnten selbstständigen Lebens. Rund die Hälfte der über 65-Jährigen erlangen nach einem Sturz die ursprüngliche Beweglichkeit nicht zurück.

Die Fachwelt ist sich offensichtlich einig über die Maßnahmen, mit denen sich die Zahl der Stürze wirksam reduzieren lässt. Jetzt bedarf es kollektiver Anstrengungen, damit sie auch flächendeckend bei den älteren Menschen zur Anwendung kommen - und nicht nur in einzelnen Modellprojekten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »