Ärzte Zeitung online, 03.12.2008

Milliarden-Umverteilung: Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen

BERLIN (dpa). Der neue milliardenschwere Finanzausgleich zwischen den gesetzlichen Krankenkassen hat für Aufregung gesorgt. Kritiker fürchten einen bizarren Wettbewerb um Kranke durch den erweiterten Risikostrukturausgleich, im Fachjargon "RSA". Mehr Gerechtigkeit verspricht sich dagegen Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD).

Die Kassen bekommen aus dem Gesundheitsfonds künftig mehr Geld für jene Versicherten, die eine von 80 Krankheiten haben. Die Techniker Krankenkasse etwa warnte: "Nur ein kranker Versicherter ist im neuen System ein guter Versicherter." Eine Befürchtung der Kritiker: Ärzte könnten Patienten im Sinne der Kassen auf dem Papier kränker machen, als sie sind, denn auch sie bekämen dann für die Behandlung mehr Geld. Der Präsident des Bundesversicherungsamts, Josef Hecken, winkt ab: "Wenn ein Arzt so eine Manipulation mitmachen würde, wäre das bei einer Wirtschaftlichkeitsprüfung sein sicherer Weg in die Insolvenz."

Der Vorsitzende des unabhängigen Gesundheits-Sachverständigenrats, Eberhard Wille, sieht ebenso wie die Koalition die vielen chronisch Kranken durchs neue System im Vorteil: Die Kassen hätten nun ein größeres Interesse daran, ihnen zu helfen. Denn ausgeglichen werden Durchschnittskosten etwa für Diabetes oder Asthma - nicht die tatsächlichen Ausgaben für den Einzelnen. Wird das Leiden schlimmer und teurer, werden die Betroffenen für Kasse wieder zum Kostenfaktor. Chroniker um jeden Preis anzuwerben, wird für die Kassen somit ein Risikogeschäft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »