Ärzte Zeitung, 08.12.2008

Mehr Staatsmittel für den Gesundheitsfonds?

BERLIN (vdb). Das Gesundheitsministerium hat Medienberichten widersprochen, wonach den Kassen wegen der Finanz- und Wirtschaftskrise im nächsten Jahr ein milliardenschweres Defizit drohe. Eine Sprecherin des Ministeriums sagte auf Anfrage, dass bereits im Oktober für 2009 ein Nullwachstum und ein leichter Beschäftigungsrückgang unterstellt worden sei.

"Die Kassen bekommen ihr Geld auf alle Fälle." Unterdessen hat sich Bundeswirtschaftsminister Michael Glos dafür ausgesprochen, zusätzliche Mittel in den Gesundheitsfonds zu stecken, um die Versicherten über den Beitragssatz zu entlasten. Die Zuschüsse könnten von vier auf 14 Milliarden Euro aufgestockt werden, so Glos.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16325)
Personen
Michael Glos (46)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »