Ärzte Zeitung, 08.12.2008

Mehr Staatsmittel für den Gesundheitsfonds?

BERLIN (vdb). Das Gesundheitsministerium hat Medienberichten widersprochen, wonach den Kassen wegen der Finanz- und Wirtschaftskrise im nächsten Jahr ein milliardenschweres Defizit drohe. Eine Sprecherin des Ministeriums sagte auf Anfrage, dass bereits im Oktober für 2009 ein Nullwachstum und ein leichter Beschäftigungsrückgang unterstellt worden sei.

"Die Kassen bekommen ihr Geld auf alle Fälle." Unterdessen hat sich Bundeswirtschaftsminister Michael Glos dafür ausgesprochen, zusätzliche Mittel in den Gesundheitsfonds zu stecken, um die Versicherten über den Beitragssatz zu entlasten. Die Zuschüsse könnten von vier auf 14 Milliarden Euro aufgestockt werden, so Glos.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16602)
Personen
Michael Glos (46)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »