Ärzte Zeitung, 08.12.2008

Kommentar

Lackmustest für die Ärztegenossen

Von Dirk Schnack

Empfindlicher hätte der KV-Ehrenvorsitzende Dr. Klaus Bittmann die KV Schleswig-Holstein kaum treffen können. Während die Körperschaft an der Honorarfront kämpft und die ganze Aufregung der Praxisinhaber über die ernüchternde Honorarreform zu spüren bekommt, legt Bittmann mit seiner Ärztegenossenschaft ausgerechnet einen Vertrag zur hausarztzentrierten Versorgung vor. Über Monate hatte es in dieser Frage zwischen KV und Krankenkassen nichts als Stillstand gegeben.

Während die KV die volle Verantwortung auf die Kassen schob und mangelndes Interesse der Vertragspartner anprangerte, machte die Genossenschaft Nägel mit Köpfen. Ob der Vertrag den Ansprüchen der Ärzte genügt, wird die Resonanz zeigen. Dabei geht es für die Ärztegenossenschaft um mehr als nur um einen Hausarztvertrag mit den BKKen.

Wenn es den Genossen tatsächlich gelingt, jeden zweiten Hausarzt in ganz Norddeutschland zur Teilnahme zu bewegen, würde das von Potenzial für weitere Selektivverträge und für ein Wachstum der Organisation auch außerhalb Schleswig-Holsteins zeugen. Ein Selbstgänger wird das nicht, sondern ein hartes Stück Arbeit. Die Vertragskonditionen bieten keinen Anlass für Jubelstimmung. Seite 4

Lesen Sie dazu auch:
81 Euro für den Arztbesuch im Krankenhaus

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »