Ärzte Zeitung, 10.12.2008

Keine 100 Dezibel: 2400 Discjockeys mit "Führerschein"

BERLIN (ami). Gegen zunehmende Hörschäden bei Jugendlichen hat eine Initiative den DJ-Führerschein eingeführt. Fast 2400 Discjockeys bundesweit haben bisher den Führerschein erhalten.

Ihnen bescheinigt die Initiative damit, dass sie über die gesundheitlichen Folgen von zu lauter Musik informiert sind. Zu der Initiative haben sich in Berlin die Senatsgesundheitsverwaltung, der Bundesverband deutscher Diskotheken und Tanzbetriebe und die Techniker Kasse zusammengeschlossen. Die Organisatoren wollen erreichen, dass der Musikschallpegel in Diskotheken unter 100 Dezibel sinkt.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16457)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »