Ärzte Zeitung, 10.12.2008

Keine 100 Dezibel: 2400 Discjockeys mit "Führerschein"

BERLIN (ami). Gegen zunehmende Hörschäden bei Jugendlichen hat eine Initiative den DJ-Führerschein eingeführt. Fast 2400 Discjockeys bundesweit haben bisher den Führerschein erhalten.

Ihnen bescheinigt die Initiative damit, dass sie über die gesundheitlichen Folgen von zu lauter Musik informiert sind. Zu der Initiative haben sich in Berlin die Senatsgesundheitsverwaltung, der Bundesverband deutscher Diskotheken und Tanzbetriebe und die Techniker Kasse zusammengeschlossen. Die Organisatoren wollen erreichen, dass der Musikschallpegel in Diskotheken unter 100 Dezibel sinkt.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16326)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »