Ärzte Zeitung, 10.12.2008

Keine 100 Dezibel: 2400 Discjockeys mit "Führerschein"

BERLIN (ami). Gegen zunehmende Hörschäden bei Jugendlichen hat eine Initiative den DJ-Führerschein eingeführt. Fast 2400 Discjockeys bundesweit haben bisher den Führerschein erhalten.

Ihnen bescheinigt die Initiative damit, dass sie über die gesundheitlichen Folgen von zu lauter Musik informiert sind. Zu der Initiative haben sich in Berlin die Senatsgesundheitsverwaltung, der Bundesverband deutscher Diskotheken und Tanzbetriebe und die Techniker Kasse zusammengeschlossen. Die Organisatoren wollen erreichen, dass der Musikschallpegel in Diskotheken unter 100 Dezibel sinkt.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16133)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »