Ärzte Zeitung, 16.12.2008

Mehr Wahltarife für freiwillig Versicherte geplant

BERLIN (dpa). Die große Koalition will für freiwillig Versicherte die Bedingungen für die Mitgliedschaft in gesetzlichen Krankenkassen verbessern.

Es habe sich als Problem herausgestellt, das viele Kassen nicht ausreichend Wahltarife für diesen Personenkreis angeboten hätten, sagte eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums am Sonntag zu einem Bericht des Magazins "Focus". Deswegen werde in der Koalition über Klarstellungen zu diesem Teil der Gesundheitsreform diskutiert.

Durch die Reform verlieren bis zu eine Million Menschen, die selbstständig oder mit Kurzverträgen arbeiten, zum 1. Januar ihren Anspruch auf Krankengeld und müssen sich extra versichern. Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) wolle "unständig Beschäftigten" künftig sogar Krankengeld ab dem ersten Tag gewähren, wenn sie den einheitlichen Beitrag von 15,5 Prozent zahlen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »