Ärzte Zeitung, 22.12.2008

Hans-Jürgen Ahrens geht von Bord

Hans-Jürgen Ahrens geht von Bord

Dr. Hans-Jürgen Ahrens.

Foto: Schulten

BERLIN (hom). Der langjährige Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbandes, Dr. Hans-Jürgen Ahrens, ist am vergangenen Wochenende in den Ruhestand getreten. Ahrens führte die AOK seit 1994. Bei der Kasse sind derzeit rund 25 Millionen Bundesbürger krankenversichert.

Ahrens erklärte zum Abschied, er verlasse seinen Posten "mit einem hohen Maß an Zufriedenheit". Der AOK-Gemeinschaft sei es gelungen, sich trotz widriger Umstände auf die neuen Bedingungen der Gesundheitsfonds-Welt einzustellen.

Die Kassen hätten sich in den vergangenen Jahren vom "Bezahler zum Gestalter" im Gesundheitswesen entwickelt. "Aber sie können nur unzureichend die Leistungserbringer - also vor allem Ärzte und Kliniken - auswählen, mit denen sie die Versorgung organisieren wollen", so Ahrens.

Hans-Jürgen Ahrens geht von Bord

Dr. Herbert Reichelt

Foto: AOK

Neuer Vorstandsvorsitzender der AOK wird Dr. Herbert Reichelt. Der 56jährige Sozialwissenschaftler arbeitet seit 1983 beim AOK-Bundesverband. Zu seinem Stellvertreter wurde Jürgen Graalmann gewählt. Er war zuvor Leiter des Stabsbereichs Politik. Die beiden treten ihr neues Amt zum 1. Januar 2009 an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »