Ärzte Zeitung online, 23.12.2008

Geplante Milliarden-Subvention: Privatkassen drohen mit Klage

BERLIN (dpa). Überlegungen von Union und SPD, die Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) durch einen steuerfinanzierten Bundeszuschuss von zusätzlich 10 Milliarden Euro zu senken, haben die Privatkassen alarmiert.

"Eine derartige Milliarden-Subvention nur für die Gesetzlichen Krankenkassen würde zu einer massiven Wettbewerbsverzerrung im Gesundheitssystem führen", kritisierte der Direktor des Privatkassenverbandes (PKV), Volker Leienbach, am Dienstag in Berlin.

"Willkürlich" würden die 8,6 Millionen privat Krankenversicherten davon ausgegrenzt, obwohl sie als Steuerzahler in vollem Umfang zur Finanzierung der Kosten beitragen müssten.

"Wir können die Bundesregierung nur davor warnen, diesen auch verfassungsrechtlich fragwürdigen Weg zu gehen", sagte der PKV-Verbandsdirektor. Vor dem Bundesverfassungsgericht läuft bereits eine Klage der Privatkassen. Darin beanstanden sie, dass Privatversicherte vom Bundeszuschuss zur Finanzierung der Beitragsfreiheit von Kindern in der GKV ausgegrenzt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »