Ärzte Zeitung online, 12.01.2009

Privatkrankenkassen erhöhen Prämien um bis zu 20 Prozent

BERLIN (dpa). Für viele privat Krankenversicherte sind die Beiträge zum Jahresanfang erneut deutlich gestiegen. Durchschnittlich 3,5 Prozent sind es bei der Allianz, 9,2 Prozent bei der Victoria und 2,9 Prozent bei der DKV. Im Einzelfall können die Erhöhungen je nach Tarif jedoch auch bis zu 20 Prozent betragen. Nur die Debeka hat die Prämien nach eigenen Angaben nicht heraufgesetzt.

Das ergab eine Umfrage des Berliner "Tagesspiegels" (Montag) unter den größten Anbietern.

Für die neuerliche Preisrunde machen die Versicherer vor allem höhere Ausgaben für Arzneimittel, Arzt- und Heilpraktikerbehandlungen verantwortlich. Neukunden zahlen seit Jahresanfang zudem einen Aufschlag von rund zehn Prozent, weil sie künftig ihren Anbieter wechseln können. Dazu muss die Branche seit Anfang dieses Jahres einen neuen Tarif, den Basistarif, anbieten. Dieser wird nach Angaben der Versicherer aber bisher kaum nachgefragt. Gegen den Basistarif haben zahlreiche Privatkassen Klage beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe erhoben. Das Urteil wird im Frühjahr erwartet.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16602)
Organisationen
Allianz (1093)
Debeka (167)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »