Ärzte Zeitung online, 12.01.2009

Privatkrankenkassen erhöhen Prämien um bis zu 20 Prozent

BERLIN (dpa). Für viele privat Krankenversicherte sind die Beiträge zum Jahresanfang erneut deutlich gestiegen. Durchschnittlich 3,5 Prozent sind es bei der Allianz, 9,2 Prozent bei der Victoria und 2,9 Prozent bei der DKV. Im Einzelfall können die Erhöhungen je nach Tarif jedoch auch bis zu 20 Prozent betragen. Nur die Debeka hat die Prämien nach eigenen Angaben nicht heraufgesetzt.

Das ergab eine Umfrage des Berliner "Tagesspiegels" (Montag) unter den größten Anbietern.

Für die neuerliche Preisrunde machen die Versicherer vor allem höhere Ausgaben für Arzneimittel, Arzt- und Heilpraktikerbehandlungen verantwortlich. Neukunden zahlen seit Jahresanfang zudem einen Aufschlag von rund zehn Prozent, weil sie künftig ihren Anbieter wechseln können. Dazu muss die Branche seit Anfang dieses Jahres einen neuen Tarif, den Basistarif, anbieten. Dieser wird nach Angaben der Versicherer aber bisher kaum nachgefragt. Gegen den Basistarif haben zahlreiche Privatkassen Klage beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe erhoben. Das Urteil wird im Frühjahr erwartet.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16449)
Organisationen
Allianz (1080)
Debeka (164)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »