Ärzte Zeitung, 26.01.2009

Neugeborene sind immer häufiger zu schwer

FRANKFURT/MAIN (ras). Der Trend ist eindeutig. Nach einer Auswertung der Techniker Krankenkasse in Hessen ist zwischen den Jahren 2004 und 2007 die Zahl der übergewichtigen Neugeborenen in Hessen um 60 Prozent gestiegen. Eine der Ursachen sieht die TK darin, dass Frauen ihre Kinder immer später bekommen.

Bei älteren Frauen übertragen sich Stoffwechselstörungen und Übergewicht vermehrt auf das Neugeborene. Mit zunehmendem Alter der Mütter ändern sich offenbar auch deren Ess- und Bewegungsgewohnheiten, was sich zusätzlich negativ auf das Gewicht auswirkt. Bei übergewichtigen Frauen treten nach den Daten der TK Schwangerschaftskomplikationen etwa fünf Mal häufiger auf als bei normal gewichtigen Frauen. Auch die Geburt dauert in der Regel länger und endet häufiger mit einem Kaiserschnitt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »