Ärzte Zeitung online, 26.01.2009

Verbraucherschützer warnen vor Angebots-Wirrwarr bei Krankenkassen

BERLIN (dpa). Knapp einen Monat nach Start des Gesundheitsfonds haben Verbraucherschützer vor zunehmender Unübersichtlichkeit bei den Angeboten gesetzlicher Krankenkassen gewarnt. "Verbraucher haben Schwierigkeiten, sich einen Überblick zu verschaffen", sagte der Gesundheitsexperte des Verbraucherzentrale Bundesverbands, Stefan Etgeton, am Montag

"Es ist eine Zumutung, wenn man einfach krankenversichert sein will und dafür einen Aufwand betreiben muss, wie man ihn bereits für Telefonanschlüsse aufbieten muss", sagte Ulrike Steckkönig, Versicherungsexpertin der Stiftung Warentest. Wegen des Wegfalls der Preisunterschiede durch den Einheitsbeitrag versuchten Krankenkassen verstärkt durch unterschiedliche Wahltarife, Leistungs- und Serviceangebote Kunden anzulocken, so die Experten zur dpa.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »