Ärzte Zeitung online, 26.01.2009

Verbraucherschützer warnen vor Angebots-Wirrwarr bei Krankenkassen

BERLIN (dpa). Knapp einen Monat nach Start des Gesundheitsfonds haben Verbraucherschützer vor zunehmender Unübersichtlichkeit bei den Angeboten gesetzlicher Krankenkassen gewarnt. "Verbraucher haben Schwierigkeiten, sich einen Überblick zu verschaffen", sagte der Gesundheitsexperte des Verbraucherzentrale Bundesverbands, Stefan Etgeton, am Montag

"Es ist eine Zumutung, wenn man einfach krankenversichert sein will und dafür einen Aufwand betreiben muss, wie man ihn bereits für Telefonanschlüsse aufbieten muss", sagte Ulrike Steckkönig, Versicherungsexpertin der Stiftung Warentest. Wegen des Wegfalls der Preisunterschiede durch den Einheitsbeitrag versuchten Krankenkassen verstärkt durch unterschiedliche Wahltarife, Leistungs- und Serviceangebote Kunden anzulocken, so die Experten zur dpa.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »