Ärzte Zeitung, 29.01.2009

Leistungsverzicht darf eine Kasse nicht belohnen

DARMSTADT (fst). Das Hessische Landessozialgericht hat einer gesetzlichen Kasse untersagt, Versicherte für den Verzicht auf medizinische Leistungen zu belohnen.

Eine BKK wollte ihren Versicherten eine Prämie anbieten, wenn sie Präventionschecks wahrnehmen, auf weitere Leistungen aber verzichten. Das Bundesversicherungsamt hatte die nötige Satzungsänderung der Kasse abgelehnt. Dem sind die Richter gefolgt und ließen Revision nicht zu.

LSG Hessen, Az.: L 1 KR 150/08 KL

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16334)
Recht (11873)
Organisationen
BKK (2097)
[31.01.2009, 10:04:06]
Helmut Karsch 
Fehlallokationen
Interessant ist dieses Urteil vor dem Hintergrund das eine Kasse keine wirtschaftlichen Anreize setzen darf, um medizinische Leistungen nicht nachzufragen.
Wenn der Hausarztverband jetzt deutlich mehr Geld will, müssen dies die Mitglieder einsparen, da es ja durch einen Hausarztvertrag nicht teurer sondern günstiger werden sollte. Da das Leistungsspektrum der Hausärzte ja beschränkt ist, bezahlt man den Hausarzt für Sparfähigkeiten. Auch das hat mit Medizin nicht zu tun.Fehlallokation  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »