Ärzte Zeitung, 29.01.2009

Leistungsverzicht darf eine Kasse nicht belohnen

DARMSTADT (fst). Das Hessische Landessozialgericht hat einer gesetzlichen Kasse untersagt, Versicherte für den Verzicht auf medizinische Leistungen zu belohnen.

Eine BKK wollte ihren Versicherten eine Prämie anbieten, wenn sie Präventionschecks wahrnehmen, auf weitere Leistungen aber verzichten. Das Bundesversicherungsamt hatte die nötige Satzungsänderung der Kasse abgelehnt. Dem sind die Richter gefolgt und ließen Revision nicht zu.

LSG Hessen, Az.: L 1 KR 150/08 KL

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16124)
Recht (11719)
Organisationen
BKK (2072)
[31.01.2009, 10:04:06]
Helmut Karsch 
Fehlallokationen
Interessant ist dieses Urteil vor dem Hintergrund das eine Kasse keine wirtschaftlichen Anreize setzen darf, um medizinische Leistungen nicht nachzufragen.
Wenn der Hausarztverband jetzt deutlich mehr Geld will, müssen dies die Mitglieder einsparen, da es ja durch einen Hausarztvertrag nicht teurer sondern günstiger werden sollte. Da das Leistungsspektrum der Hausärzte ja beschränkt ist, bezahlt man den Hausarzt für Sparfähigkeiten. Auch das hat mit Medizin nicht zu tun.Fehlallokation  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »