Ärzte Zeitung online, 02.02.2009

Techniker Krankenkasse: Behörde will Vorstandswahl für ungültig erklären

HAMBURG (dpa). Der Techniker Krankenkasse (TK) droht Ärger durch das Bundesversicherungsamt. Die Aufsichtsbehörde will die Wahl von Ralf Hermes in den Vorstand der größten deutschen Krankenkasse nach einem "Spiegel"-Bericht für ungültig erklären. Gründe seien unzulässige Ämterhäufung und angeblich dubiose Geschäfte.

Eine TK-Sprecherin bestätigte der dpa am Samstag, das Bundesversicherungsamt störe sich vor allem daran, dass Hermes auch Vorstand der IKK Nord und des IKK Landesverbands Nord sei. In einem Schreiben an die Verwaltungsräte der Kassen heißt es laut "Spiegel", dies sei rechtswidrig und führe zu "massiven Interessenkonflikten".

Der Verwaltungsrat hatte Hermes Anfang Januar zum dritten Vorstand bestimmt. Zuvor war er Vorstandschef der IKK-Direkt, die zum Jahreswechsel mit der TK fusionierte. Hermes versichert dem Bericht zufolge, sich rechtmäßig verhalten zu haben. Er will in seinem neuen Job bleiben. Die zusätzlichen Posten werde er abgeben, sobald ein Nachfolger gefunden sei, sagte die TK-Sprecherin. Ein Staatssekretär des Bundesgesundheitsministeriums halte es zudem für "tolerierbar", dass Hermes die Ämter vorübergehend zugleich innehat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »