Ärzte Zeitung, 02.02.2009

Deutsche BKK verteidigt "Rightcoding"

BERLIN (ble). Der Chef der Deutschen BKK, Achim Kolanoski, sieht in der Aufforderung von Kassen an Ärzte, Diagnosecodierungen zu überprüfen, keinen Manipulationsversuch.

"Das Überleben einer Krankenkasse hängt heute davon ab, dass die Diagnosen stimmen", sagte Kolanoski mit Blick auf den neuen morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich. Für 80 im Strukturausgleich erfasste Krankheiten gibt es zusätzliche Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds. "Den Krankenkassen diese Korrekturen zu verbieten, hieße, sie pleitegehen zu lassen", so Kolanoski.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16133)
Berufspolitik (16858)
Organisationen
BKK (2073)
[03.02.2009, 12:23:02]
Helmut Karsch 
Upcoding wird zu Rightcoding
Die semantischen Spitzfindigkeiten mit den Kassen ihr Überleben sichern wollen grenzt schon ans Irrationale und unterstellt den Ärzten in der Vergangenheit fehlerhaft oder nicht Systemkonform verschlüsselt zu haben.
Diese Form der Mittelverwendung ist eine der Fehlallokationen im System und setzt dem Moral Hazard folgend, völlig falsche Anreize. Das hieraus enstehende Risikopooling seitens der Kassen wird alle Patienten die als "Kostgänger" nicht mit zusätzlichen Mitteln aus dem Morbi-RSA bedient werden, weil sie nicht die richtige Verschlüsselung haben, in Zukunft in eine besondere Form des Verzichts führen. Das ist der Verzicht auf Behandlung. Wenn man alles in einen Mixer wirft dann kann man am Ende nicht erwarten das etwas vernüftiges heraus kommt außer der "Pampe", die man(Frau Schmidt)gewollte hat.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »