Ärzte Zeitung, 06.02.2009

Ersatzkassen dringen auf einheitliche HIV-Verträge

NEU-ISENBURG (eb). Der Verband der Ersatzkassen (vdek) fordert eine bundesweit einheitliche ambulante Versorgung von Patienten mit HIV-Aids. Der Flickenteppich regionaler Sonderlösungen in den Ländern müsse beendet werden, sagte vdek-Sprecherin Michaela Gottfried der "Ärzte Zeitung". Die Ersatzkassen hätten für die Zeit von Januar bis Ende März in allen Bundesländern, in denen im vergangenen Jahr Sonderverträge bestanden haben, Übergangsregelungen getroffen. Das gelte auch für Bremen und Bayern, teilte Gottfried mit und widersprach damit einer Darstellung der "Ärzte Zeitung" (wir berichteten).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »