Ärzte Zeitung, 09.02.2009

Vorwurf der Ämterhäufung - TK-Vorstand legt Amt nieder

Bundesversicherungsamt übt massive Kritik an Ralf Hermes

ROSTOCK/HAMBURG (di). Ralf Hermes scheidet aus dem TK-Vorstand aus und bleibt Vorstand der IKK Nord und Chef des IKK-Landesverbandes Nord. Damit reagierte Hermes auf Vorwürfe wegen Ämterhäufung und Mängel bei der Abwicklung von Kooperations- und Werbeverträgen.

Hermes steht nicht zum ersten Mal in der Kritik: Als Chef der IKK Nord, des Landesverbandes und der IKK direkt war ihm schon früher Ämterhäufung vorgeworfen worden. Nach der Fusion der IKK direkt mit der Techniker Krankenkasse war er jüngst in den Vorstand der größten deutschen Krankenkasse eingezogen.

In einem Bericht des Bundesversicherungsamtes ist nach TK-Angaben von "Mängeln im Bereich der Abwicklung von Kooperations- und Werbeverträgen" bei der IKK direkt die Rede. Hermes hatte daraufhin zunächst den Verbleib im TK-Vorstand angekündigt. Die IKK-Posten wollte er nur noch bis zur Nachfolgeregelung behalten. Dass er sich nun für die IKK entschieden hat, begründete Hermes mit "Kontinuität und Stabilität für die Selbstverwaltung".

Laut Techniker Krankenkasse ist Hermes auf eigenen Wunsch ausgeschieden. Zu den Vorwürfen des Bundesversicherungsamtes sagte Hermes: "Ich habe mich nach bestem Wissen rechtmäßig verhalten und stelle mich auch zukünftig einer lückenlosen Aufklärung, denn diese im Raum stehenden Vorwürfe müssen vom Tisch."

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16602)
Organisationen
IKK (846)
TK (2282)
Personen
Ralf Hermes (27)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »