Ärzte Zeitung online, 17.02.2009

Zahl der Krankenkassen sinkt weiter

BERLIN (dpa). Die Zahl der gesetzlichen Krankenkassen wird in Kürze auf 197 und damit unter die Schwelle von 200 sinken. Die BKK Essanelle fusioniere zum 1. April mit zwei anderen Betriebskrankenkassen, berichtete die "Bild"-Zeitung am Dienstag.

Die Kaufmännische Krankenkasse (KKH) mit ihren 1,9 Millionen Versicherten nehme die BKK Allianz mit 100 000 Versicherten zum 1. April auf sowie am 1. Juli die Metro BKK. KKH- Chef Ingo Kailuweit sagte der Zeitung: "Die Zusammenschlüsse bilden erst den Auftakt für den Ausbau unserer Marktmacht."

Derzeit gibt es noch 201 Kassen. Der Präsident des Bundesversicherungsamtes, Josef Hecken, erwartet rund 20 Fusionen bei den kleineren und mittleren Kassen - eine "Elefantenhochzeit" zwischen großen Kassen sei nicht absehbar, hatte er der Deutschen Presse-Agentur gesagt.

Lesen Sie dazu auch:
BVA-Chef Hecken rechnet mit weiteren Fusionen unter den Krankenkassen
Amtspräsident Hecken erwartet 30 bis 40 Kassen-Fusionen im laufenden Jahr

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »