Ärzte Zeitung online, 17.02.2009

Zahl der Krankenkassen sinkt weiter

BERLIN (dpa). Die Zahl der gesetzlichen Krankenkassen wird in Kürze auf 197 und damit unter die Schwelle von 200 sinken. Die BKK Essanelle fusioniere zum 1. April mit zwei anderen Betriebskrankenkassen, berichtete die "Bild"-Zeitung am Dienstag.

Die Kaufmännische Krankenkasse (KKH) mit ihren 1,9 Millionen Versicherten nehme die BKK Allianz mit 100 000 Versicherten zum 1. April auf sowie am 1. Juli die Metro BKK. KKH- Chef Ingo Kailuweit sagte der Zeitung: "Die Zusammenschlüsse bilden erst den Auftakt für den Ausbau unserer Marktmacht."

Derzeit gibt es noch 201 Kassen. Der Präsident des Bundesversicherungsamtes, Josef Hecken, erwartet rund 20 Fusionen bei den kleineren und mittleren Kassen - eine "Elefantenhochzeit" zwischen großen Kassen sei nicht absehbar, hatte er der Deutschen Presse-Agentur gesagt.

Lesen Sie dazu auch:
BVA-Chef Hecken rechnet mit weiteren Fusionen unter den Krankenkassen
Amtspräsident Hecken erwartet 30 bis 40 Kassen-Fusionen im laufenden Jahr

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »