Ärzte Zeitung, 19.02.2009

Streit um Heroinabgabe - Union sucht Lösung

BERLIN (bee). Die Unionsfraktion im Bundestag versucht bei der strittigen Frage der Abgabe von Heroin an Schwerstabhängige doch noch mit der SPD zu kooperieren. Sie will im März einen Antrag im Parlament einbringen, der die Förderung der bestehenden Modellprojekte (wir berichteten) durch den Bund wieder vorsieht. Außerdem könne die Teilnehmerzahl aufgestockt werden. Das berichtet die Süddeutsche Zeitung in ihrer gestrigen Ausgabe. Die Vorstellungen der SPD gehen dagegen erheblich weiter. Sie strebt eine Kostenübernahme der Therapie durch die Krankenkassen an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »