Ärzte Zeitung, 19.02.2009

Streit um Heroinabgabe - Union sucht Lösung

BERLIN (bee). Die Unionsfraktion im Bundestag versucht bei der strittigen Frage der Abgabe von Heroin an Schwerstabhängige doch noch mit der SPD zu kooperieren. Sie will im März einen Antrag im Parlament einbringen, der die Förderung der bestehenden Modellprojekte (wir berichteten) durch den Bund wieder vorsieht. Außerdem könne die Teilnehmerzahl aufgestockt werden. Das berichtet die Süddeutsche Zeitung in ihrer gestrigen Ausgabe. Die Vorstellungen der SPD gehen dagegen erheblich weiter. Sie strebt eine Kostenübernahme der Therapie durch die Krankenkassen an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »