Ärzte Zeitung online, 19.02.2009

Grüne gegen Pläne zur Absetzbarkeit von Kassenbeiträgen

BERLIN (dpa). Der Beschluss des Bundeskabinetts zur besseren steuerlichen Absetzbarkeit von Krankenversicherungsbeiträgen stößt bei den Grünen auf Kritik.

"Es hilft eigentlich nur den gut verdienenden Bürgern", sagte die Finanzexpertin der Bundestagsfraktion, Christine Scheel, der am Donnerstag erscheinenden "Augsburger Allgemeinen". Besonders absurd sei, dass gerade die kleinen Einkommen von der Steuerentlastung fast nichts abbekommen, "obwohl gerade sie von hohen Krankenversicherungsbeiträgen am meisten betroffen sind." Sie fordert deshalb Korrekturen zugunsten der Bezieher niedriger Einkommen.

Das vom Kabinett beschlossene Gesetz bringt vom 1. Januar 2010 an Entlastungen von etwa 9,3 Milliarden Euro jährlich (wir berichteten). Begünstigt sind nach Angaben des Bundesfinanzministeriums rund 80 Prozent aller steuerbelasteten Beschäftigten. Auch Selbstständige und Beamte würden "erheblich" entlastet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »