Ärzte Zeitung, 23.02.2009

AOK und BKK Sachsen-Anhalt wollen fusionieren

MAGDEBURG (zie). AOK und BKK Sachsen-Anhalt wollen künftig gemeinsame Wege gehen. Derzeit verhandeln beide Krankenkassen über einen möglichst zeitnahen Zusammenschluss. Die Entscheidung soll im März fallen.

Bundesweit wäre dies die erste kassenartenübergreifende Fusion innerhalb des AOK-Systems. Uwe Deh, Vorstand der AOK Sachsen-Anhalt: "Beide Kassen passen gut zueinander, haben eine vergleichbare Versichertenstruktur und kennen die Sorgen und Nöte der Menschen im Land sehr genau.” Ein Zusammenschluss mache zudem betriebswirtschaftlich Sinn und stärke das Land.

"Die AOK ist unser Wunschpartner”, bekennt Margitta Schütze, Vorstand der BKK Sachsen-Anhalt. Sie glaubt, dass sich kleine Krankenkassen aufgrund veränderter Rahmenbedingungen künftig nur schwer auf dem Markt behaupten können. Sowohl die 13 000 Versicherten als auch die 40 Mitarbeiter der BKK wären beim Marktführer AOK mit derzeit rund 750 000 Versicherten gut aufgehoben.”

Kassenartenübergreifende Fusionen sind mit dem Wettbewerbsstärkungsgesetz (WSG) möglich geworden, das 2007 in Kraft getreten ist.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16329)
Organisationen
AOK (6955)
BKK (2097)
Personen
Uwe Deh (114)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »