Ärzte Zeitung, 23.02.2009

AOK und BKK Sachsen-Anhalt wollen fusionieren

MAGDEBURG (zie). AOK und BKK Sachsen-Anhalt wollen künftig gemeinsame Wege gehen. Derzeit verhandeln beide Krankenkassen über einen möglichst zeitnahen Zusammenschluss. Die Entscheidung soll im März fallen.

Bundesweit wäre dies die erste kassenartenübergreifende Fusion innerhalb des AOK-Systems. Uwe Deh, Vorstand der AOK Sachsen-Anhalt: "Beide Kassen passen gut zueinander, haben eine vergleichbare Versichertenstruktur und kennen die Sorgen und Nöte der Menschen im Land sehr genau.” Ein Zusammenschluss mache zudem betriebswirtschaftlich Sinn und stärke das Land.

"Die AOK ist unser Wunschpartner”, bekennt Margitta Schütze, Vorstand der BKK Sachsen-Anhalt. Sie glaubt, dass sich kleine Krankenkassen aufgrund veränderter Rahmenbedingungen künftig nur schwer auf dem Markt behaupten können. Sowohl die 13 000 Versicherten als auch die 40 Mitarbeiter der BKK wären beim Marktführer AOK mit derzeit rund 750 000 Versicherten gut aufgehoben.”

Kassenartenübergreifende Fusionen sind mit dem Wettbewerbsstärkungsgesetz (WSG) möglich geworden, das 2007 in Kraft getreten ist.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16602)
Organisationen
AOK (7065)
BKK (2118)
Personen
Uwe Deh (120)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »