Ärzte Zeitung online, 24.02.2009

AOK erzielt Überschuss und braucht keine Zusatzbeiträge

BERLIN (dpa). Die AOK hat 2008 einen Überschuss von 811 Millionen Euro erzielt und will 2009 auf Zusatzbeiträge zulasten ihrer Versicherten verzichten. Das teilte der AOK-Bundesverband am Dienstag in Berlin mit.

Gesamtausgaben von rund 61,2 Milliarden Euro stünden Einnahmen von rund 62 Milliarden gegenüber. Die zunehmend schwierigeren Rahmenbedingungen durch die Banken- und Wirtschaftskrise im vierten Quartal hätten die Ergebnisse nicht beeinträchtigt.

Nach einem Überschuss von 943 Millionen Euro 2007 habe die AOK ihre Schulden rechtzeitig vor dem Start des Gesundheitsfonds getilgt. Deshalb und dank der höheren Zuweisungen aus dem Fonds könne die AOK auf Zusatzbeiträge in diesem Jahr verzichten. Die AOK versichert bundesweit rund 24 Millionen Menschen.

Lesen Sie dazu auch:
"Milliardenüberschuss bei den Krankenkassen"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »