Ärzte Zeitung, 04.03.2009

DAK und Stiftung kooperieren

BERLIN (ble). Die DAK und die Stiftung Männergesundheit haben eine Kooperation vereinbart. Mit der Partnerschaft sollen das Gesundheits- und das Vorsorgebewusstsein der Männer verbessert werden, heißt es in einer Mitteilung der Kasse vom Dienstag.

Darüber hinaus wollen Kasse und Stiftung nach eigenen Angaben "die besonderen Risikofaktoren, denen Männer ausgesetzt sind, analysieren und hierüber die Öffentlichkeit informieren". Ausgangspunkt der Kooperation ist eine Studie der DAK aus dem Jahr 2008, die Männern ein wesentlich riskanteres Gesundheitsverhalten als Frauen bescheinigt hatte.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16466)
Organisationen
DAK (1498)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »