Ärzte Zeitung online, 06.03.2009

Fristlose Kündigung von Ex-AOK-Chefin Lüer rechtmäßig

HANNOVER (dpa). Die fristlose Entlassung der früheren niedersächsischen AOK-Chefin Christine Lüer im Zuge der Bonus-Affäre ist rechtmäßig. Das entschied die Zivilkammer des Landgerichts Hannover am Freitag.

Dabei könne die Kündigung aber nicht auf die umstrittene Bonuszahlung in Höhe von 45 000 Euro gestützt werden, sagte die Vorsitzende der Kammer. Vielmehr habe die damalige AOK-Chefin unberechtigt Firmenrabatte in Höhe von mehr als 3700 Euro für den Ausbau ihres Badezimmers in Anspruch genommen. Lüer kann gegen die Entscheidung Berufung einlegen.

Die 52-Jährige hatte auf Wiedereinstellung geklagt. Zudem hatte sie Gehaltsnachzahlungen und Tantiemen von mehreren hunderttausend Euro gefordert. Nach der jetzigen Entscheidung geht die ehemalige Spitzenmanagerin leer aus. Das Landgericht Hildesheim hatte Lüer im Januar wegen Untreue zu einer Haftstrafe von neun Monaten auf Bewährung und einer Geldbuße in Höhe von 20 000 Euro verurteilt worden (wir berichteten). Sie soll 2002 unrechtmäßig von ihrem Arbeitgeber Bonuszahlungen verlangt und kassiert haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »