Ärzte Zeitung online, 13.03.2009

Individuelle Arzneimittel hoch im Kurs

BERLIN (nös). Deutsche Apotheken haben im vergangenen Jahr mehr als 16 Millionen individuelle Rezepturen für Versicherte der gesetzlichen Krankenkassen hergestellt. Diese Arzneimittel teilten sich auf vier Millionen Versicherte auf, teilte die ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände am Freitag in Berlin mit.

Im Vergleich zu 2007 wurden rund sechs Prozent mehr Rezepturen hergestellt. Damals waren es noch rund 15 Millionen individuelle Arzneimittel, wie ein Sprecher gegenüber der "Ärzte Zeitung" bestätigte.

Den größten Anteil im vergangenen Jahr machten der ABDA zufolge allgemeine Rezepturen wie Cremes oder Kapseln. 11 Millionen dieser Präparate stellten die deutschen Apotheker für knapp 3,7 Millionen Versicherte her. Etwa 300 000 Versicherte erhielten weitere fünf Millionen Zytostatika und Lösungen zur parenterale Ernährung.

Häufigste Verordner waren laut ABDA Dermatologen, Allgemeinmediziner und Kinderärzte. Mehr als fünf Millionen Rezepturen wurden von Hautärzten für etwa 2,3 Millionen Patienten verordnet. Weitere 2,4 Millionen Rezepturen wurden von Allgemeinmedizinern und praktischen Ärzten für rund 750  000 Patienten verschrieben. Pädiater verordneten knapp 900  000 Rezepturen für etwa 380 000 Versicherte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »