Ärzte Zeitung, 16.03.2009

Schmidt bietet bei Honoraren Vermittlung an

BERLIN (dpa). Im verfahrenen Streit um die Arzthonorare ist Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) zur Vermittlung bereit. Die Ministerin habe in den vergangenen Wochen ihre Moderation angeboten, sagte ihr Sprecher Klaus Vater am Montag in Berlin. Schmidt sei gerne bereit, den Ärzte- und Kassenvertretern zu helfen. Am heutigen Dienstag trifft sich erneut der Erweiterte Bewertungsausschuss. Allerdings wird erwartet, dass die strittige Höhe der Honorare erst bei einem weiteren Treffen Ende März auf die Tagesordnung kommt. Schmidt habe bereits mit Vertretern mehrerer Kassenärztlicher Vereinigungen, einzelner Kassen und des Kassenverbands gesprochen, sagte ihr Sprecher. Die Verantwortung liege aber bei Ärzten und Krankenkassen.

[16.03.2009, 16:07:43]
Manfred Werthern 
Schmidt als Vermittlerin
Dann kann man auch den Teufel zum Vermittler zwischen Hölle und Fegefeuer machen. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »